Bellen Französische Bulldoggen viel? Plus 7 Tipps, um den Lärm zu minimieren! – Jede Bulldogge

Bellen ist die Art des Hundes zu kommunizieren. Einige Hunderassen, die eher erregbar und impulsiv sind, bellen sofort, wenn es nötig ist. Aber manche Hunde bellen weniger als andere.

Bellen französische Bulldoggen viel? Ja, Französische Bulldoggen bellen, um mit anderen zu kommunizieren. Aber das Bellen ist in der Regel seltener und leiser als bei anderen Hunderassen. Eine gut erzogene Französische Bulldogge ist in der Lage, ihr Bellen auf ein Minimum zu beschränken, was sie zu einem idealen Haustier macht, sogar in einer Wohnung oder einem Apartment.

Wenn Sie einen kleinen Hund suchen, der nicht viel bellt, sind Sie hier richtig. Holen Sie sich eine Französische Bulldogge und Ihre Nachbarn werden es Ihnen danken!

Warum bellen Französische Bulldoggen?

Es ist unvernünftig, von einer Französischen Bulldogge zu erwarten, dass sie überhaupt nicht bellt. Aber wenn deine Französische Bulldogge anfängt, viel zu bellen, dann ist der erste Schritt, herauszufinden, was die Ursache dafür ist.

Wenn du den Grund für das Bellen deines Hundes kennst, kannst du damit beginnen, das Problem des Bellens zu behandeln.

Einsamkeit

Französische Bulldoggen sind sehr sozial und freuen sich über menschliche Berührungen und Zuwendung.

Wenn sie längere Zeit allein sind, werden sie ängstlich und können als Zeichen von Unzufriedenheit bellen.

Um zu erfahren, wie Sie helfen können, lesen Sie Are Bulldogs OK to be left Alone? Plus 5 hilfreiche Tipps.

Langeweile

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen den ganzen Tag zu Hause und tun nichts. Unseren Hunden geht es genauso, wenn sie sich langweilen.

Ihr Frenchie kann aus Langeweile bellen.

Angst

Ein plötzliches lautes Geräusch wie das von Feuerwerkskörpern, Gewitter, Rasenmähern oder etwas, das auf den Boden fällt, kann Ihren Hund erschrecken.

Ein Umzug in ein neues Zuhause, die Ankunft eines neuen Haustieres oder eine neue Situation kann ebenfalls Angst auslösen und dazu führen, dass Ihr Frenchie ängstlich ist.

Das wiederum kann zu Bellen führen, um sich von diesen unangenehmen Situationen zu distanzieren.

Trennungsangst

Lange Zeit allein gelassen zu werden, kann Ihren Frenchie unter Trennungsangst leiden lassen.

Neben destruktivem Verhalten werden Sie auch feststellen, dass sie aus Verzweiflung übermäßig bellen.

Französische Bulldoggen sind dafür bekannt, dass sie sich an eine Person im Haus binden und in Panik geraten, wenn die Person nicht in der Nähe ist.

Territoriales Verhalten

Es ist ganz natürlich, dass Hunde bellen, wenn sie jemanden in der Nähe des Hauses sehen, weil sie ihr Territorium schützen.

Sie können möglicherweise nicht zwischen einem Eindringling und einem willkommenen Gast unterscheiden.

Tipps, um übermäßiges Bellen bei einem Frenchie zu minimieren

Viele Hunderassen neigen dazu, lauter zu werden als andere Rassen. Französische Bulldoggen bellen zwar, aber sie sind keine exzessiven Beller.

Wenn Sie jedoch bemerken, dass Ihre Französische Bulldogge anfängt, übermäßig zu bellen, können Sie ihr Bellen mit richtigem Training und viel Geduld bis zu einem gewissen Grad reduzieren.

Physische und mentale Stimulation

Stellen Sie sicher, dass Ihr Frenchie ausreichend physische und mentale Stimulation erhält. Wenn Ihr Hund müde ist, bellt er seltener aus Langeweile.

Sie können mit ihm apportieren, den Ball jagen oder ihm ein interaktives Spielzeug geben.

Wenn Sie Ihren Frenchie einige Stunden allein zu Hause lassen, sollten Sie ihm Leckerlis geben, die ihn mehrere Stunden lang beschäftigen.

Bevor du deinen Hund alleine zu Hause lässt, verbringe Zeit mit ihm.

Dein müder Frenchie wird sich höchstwahrscheinlich ausruhen und ein Nickerchen machen, wenn du weg bist.

Unterdrücken von aufmerksamkeitssuchendem Verhalten

Die Französische Bulldogge ist ein intelligenter und liebevoller Hund, der viel Zeit mit seinen Menschen verbringen möchte.

Wenn dein Frenchie jedoch bellt, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen, ignoriere ihn. Schauen Sie ihn nicht an, berühren Sie ihn nicht und schreien Sie ihn nicht an.

Schimpfen kann sein Verhalten verschlimmern. Tun Sie so, als sei Ihr Hund nicht da und reagiere überhaupt nicht.

Loben Sie Ihren Hund, wenn er aufhört zu bellen und ruhig wird. Ihre Französische Bulldogge wird erkennen, dass ruhiges Verhalten nur Ihre Aufmerksamkeit erregt.

Sie können dieses gute Verhalten verstärken, indem Sie Ihrer Französischen Bulldogge ein Leckerli geben.

Training

Nur weil Ihre Französische Bulldogge leicht zu erziehen ist, bedeutet das nicht, dass sie nicht trainiert werden muss. Wenn deine Französische Bulldogge gut trainiert ist, kann sie lernen, mit dem Bellen aufzuhören, wenn du es ihr sagst.

Französische Bulldoggen lernen schnell und können leicht trainiert werden.

Wir Hundebesitzer sind manchmal dafür verantwortlich, unsere Welpen zum Bellen zu ermutigen, indem wir ihnen Aufmerksamkeit schenken, wenn sie bellen.

Anstatt sie hochzunehmen, kannst du deinem Hund mit fester, ruhiger Stimme das Kommando „Ruhe“ beibringen und das Verhalten mit Leckerlis und viel Lob positiv verstärken.

Bevor du jedoch zum Kommando „Ruhe“ kommst, solltest du ihm das Kommando „Sprechen“ beibringen.

  1. Beginne damit, deinem Frenchie zu sagen, dass er „sprechen“ soll. Nachdem er gebellt hat, sag ihm, dass er „leise“ sein soll.
  2. Halte ein Leckerli vor ihn und warte, bis er aufhört zu bellen.
  3. Du kannst die Zeitspanne zwischen der Belohnung deines Hundes und dem Zeitpunkt, an dem er aufhört zu bellen, schrittweise verlängern.
  4. Das Wichtigste beim Training Ihres Hundes mit diesen Befehlen ist Konsequenz, sonst verwirren Sie Ihre Französische Bulldogge, was genau Ihre Erwartungen sind.

Frenchies lieben ihre Menschen und würden alles tun, um ihnen zu gefallen. Geben Sie ihnen etwas Zeit, um zu verstehen, was Sie von ihnen wollen.

Mehr Zeit verbringen

Französische Bulldoggen neigen auch dazu, zu bellen, wenn sie allein sind und Aufmerksamkeit suchen. Deshalb sollten Sie versuchen, mehr Zeit mit Ihrer Französischen Bulldogge zu verbringen.

Französische Bulldoggen neigen zu Trennungsangst und Sie brauchen vielleicht die Hilfe eines professionellen Hundetrainers, um den Zustand zu lindern.

Sie können Ihrem Hund aber auch helfen, durch Gegenkonditionierung zu lernen, ruhig zu bleiben, während Sie weg sind.

Sie müssen ein Ereignis, das Ihre Französische Bulldogge hasst, mit etwas Gutem verbinden.

Zum Beispiel: Jedes Mal, wenn Sie Ihre Französische Bulldogge allein zu Hause lassen, geben Sie ihr ein Leckerli.

Auf diese Weise lernt Ihre Französische Bulldogge, dass sie bei jedem Ihrer Ausflüge ein Leckerli bekommt und wird sich deshalb darauf freuen.

Lassen Sie Ihre Französische Bulldogge nicht für lange Stunden allein und wenn Sie das tun, kann ein Kistentraining hilfreich sein, damit Ihre Französische Bulldogge mit der Situation zurechtkommt. Sie genießen deine Gesellschaft sehr.

Liebe deinen Frenchie immer, denn er ist es wert! Vielleicht finden Sie unseren Artikel über das Alleinlassen von Französischen Bulldoggen hilfreich.

Sensorische Auslöser desensibilisieren

Wenn ein Hund aus Angst vor lauten Geräuschen bellt oder in der Nähe von Fremden oder anderen Hunden ängstlich wird, müssen Sie Ihre Französische Bulldogge für diese Stressauslöser desensibilisieren, um ihr Verhalten zu ändern.

Wenn Ihr Frenchie Angst vor lauten Geräuschen hat, dann führen Sie die Aufnahmen von Geräuschen wie Gewitter oder Feuerwerk in kontrollierter Umgebung ein und steigern Sie die Lautstärke schrittweise.

Wenn sie ruhig bleiben, geben Sie ihnen ein Leckerli und sie werden lernen, dass ihnen nichts Schlimmes passieren wird.

Dies kann ihre Ängste lindern und sie werden diese Geräusche als normale Geräusche akzeptieren.

Es ist jedoch wichtig, die Dinge langsam und vorsichtig anzugehen. Achten Sie darauf, sie zu belohnen, wenn sie das gewünschte Verhalten zeigen.

Positive Verstärkung kann Ihrem Frenchie helfen, seine Angst zu überwinden.

Sie können Gegenkonditionierung und Desensibilisierung einsetzen, um Ihrem Frenchie zu helfen, sich in der Nähe von anderen Hunden wohl zu fühlen und keine Angst vor ihnen zu haben.

Ein guter Hundetrainer kann Ihnen auch dabei helfen.

Schreien Sie Ihren Hund nicht an und wenden Sie keine harten Methoden wie das Ziehen an der Leine an. Ein Training mit lockerer Leine kann Ihrem Hund ebenfalls sehr helfen.

Gesundheitsprobleme

Bellen ist meistens ein Verhaltensproblem, aber es ist wichtig, zuerst alle gesundheitlichen Probleme auszuschließen.

Untersuchen Sie Ihren Hund auf empfindliche Stellen und schauen Sie, ob Ihr Hund bellt, wenn diese Stelle berührt wird.

Lassen Sie Ihren Frenchie auch von einem Tierarzt untersuchen.

Suchen Sie professionelle Hilfe

Wenn keine der oben genannten Techniken funktioniert, versuchen Sie, die Hilfe eines professionellen Trainers oder eines Verhaltensforschers in Anspruch zu nehmen, um das Problem in den Griff zu bekommen

Ein bellender Hund kann ein echtes Ärgernis sein, vor allem, wenn Sie in unmittelbarer Nähe zu Ihren Nachbarn leben.

Aber wenn Sie einen Hund haben, wird er bellen. Französische Bulldoggen haben ein sanftes Gemüt und sind keine notorischen Kläffer.

Es kann jedoch vorkommen, dass sie aus Angst, um Aufmerksamkeit zu erregen, aus Revierverhalten oder aus Langeweile bellen.

Wenn du das Gefühl hast, dass dein Frenchie übermäßig bellt, dann finde die Ursache heraus und korrigiere dieses Verhalten konsequent und geduldig. Ungewöhnliches Bellen kann auch auf Gesundheits- oder Angstprobleme hinweisen, also ignorieren Sie es nicht.

Warum bellt meine Französische Bulldogge nicht?

Französische Bulldoggen sind eine ruhigere Rasse und bellen nur gelegentlich. Französische Bulldoggen wurden als Begleithunde gezüchtet und sitzen gerne auf deinem Schoß, um dir Gesellschaft zu leisten.

Sie bellen weniger und sind für ihre einzigartige Fähigkeit bekannt, alle möglichen lustigen Laute von sich zu geben, wie z.B. knurrendes Sprechen, Schnüffeln, Kläffen und mehr, um zu kommunizieren, wenn sie es für nötig halten.

Sie bellen, wenn sich jemand der Tür nähert oder wenn sie andere Tiere oder Menschen vor dem Fenster sehen.

Hunde kleiner Rassen geben in der Regel ein hochfrequentes, quietschendes Bellen von sich. Während viele kleine Rassen ununterbrochen bellen, bellen Französische Bulldoggen nicht ununterbrochen, sondern nur bei Bedarf.

Warum heulen Französische Bulldoggen?

Wenn eine Französische Bulldogge heult, muss es etwas Bestimmtes geben, das diese Ausdrucksweise anregt.

Das Heulen ist eine der Formen der stimmlichen Kommunikation, die von Hunden verwendet werden, um sich mitzuteilen.

Während das Bellen alles Mögliche anzeigen kann, von Freude über Angst bis hin zu Wut oder Frustration, und die wichtigste Art des Hundes ist, sich zu äußern, hat das Heulen mit den ursprünglichen Wurzeln des Hundes zu tun.

Wild lebende Hunde und Wölfe heulten, um ihrem Rudel mitzuteilen, wo sie sich aufhalten.

Ein Frenchie kann also heulen, um dich nach Hause zu locken, um anderen Hunden sein Revier zu zeigen, um Angst auszudrücken, um den Besitzer zu alarmieren oder um Aufmerksamkeit zu erregen.

Wenn Ihr Frenchie allein gelassen wird, kann sein Heulen ein Schrei der Einsamkeit sein.

Ihr Frenchie kann auch als Reaktion auf eine Art von Auslöser wie ein Musikinstrument oder eine Notfallsirene heulen.

Frenchies mögen normalerweise nicht heulen, aber Heulen ist ansteckend. Ihre Französische Bulldogge kann heulen, um auf einen anderen heulenden Hund in der Nähe zu reagieren.

Ein ruhiger Ort

Wenn jemand einen Hund will, der überhaupt nicht bellt, sollte er wahrscheinlich keinen besitzen. Eventuell sollte man sich einen Fisch anschaffen, um die klaffende Lücke zu füllen, die nur mit der Liebe eines Haustieres gefüllt werden kann.

Wenn man aber den besten Freund des Menschen haben möchte, der für seine Liebesbekundungen und sein ruhiges Verhalten bekannt ist, dann könnte ein Frenchie genau das Richtige sein.

Zudem sind sie eher ruhig, wenn sie sozialisiert und gut erzogen sind.

Bulldoggen sind einfach die Besten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.